DZB Webinar: IKB Konjunktur- und Zinsausblick 2018 - Hier informieren und anmelden
 
05.12.17, 12:58

DZB Plenum: Kein Ende der Rallye in Sicht

Berater in Banken und Sparkassen gehen mehrheitlich von steigenden Aktienmärkten im ersten Halbjahr 2018 aus – Europäische Aktien sind Favoriten – Absatzlage bei Zertifikaten so gut bewertet wie noch nie

Berlin, 06. Dezember 2017 – Kurz vor dem Jahresende lässt sich bereits eine Bilanz zum Aktienjahr 2017 ziehen – und die fällt äußerst positiv aus. Mit neuen Börsen-Rekorden wächst oft aber auch die Skepsis. Droht jetzt eine Korrektur? Anlageberater in Banken und Sparkassen winken ab. Die wichtigsten Indizes wie Euro Stoxx, Dax, Nikkei und S&P sehen sie auch im ersten Halbjahr 2018 weiter steigen. Dies geht aus der aktuellen Umfrage des Fachmagazins Der Zertifikateberater hervor. Zertifikateemittenten schließen sich der zuversichtlichen Prognose an. Während Anlageberater aber Aktien aus Europa und Deutschland das größte Potenzial zuschreiben, erwarten sie bei japanischen und amerikanischen Titeln die größten Sprünge. Darüber hinaus sagen Berater und Emittenten auch für Öl und Gold steigende Notierungen voraus. Nur beim Euro herrscht keine Einigkeit: Emittenten sehen die Gemeinschaftswährung klar im Aufwind, Berater können sich genauso gut einen steigenden Dollar vorstellen.

Parallel zu den hohen Erwartungen an deutsche Aktien sind diese in der Anlageberatung derzeit auch die gefragtesten Investments. Heimische Nebenwerte und Standardindizes kommen ebenfalls gut an. Und auch der Zertifikatevertrieb kann von dem optimistischen Ausblick für Aktien profitieren. Anlageberater bewerten die Lage so stark wie noch nie seit Start der regelmäßigen Umfrage im August 2008. Ihr Stimmungsindikator steigt auf 66,3 Punkte. Der Index der Zertifikateemittenten verliert leicht, zeigt mit 58,3 aber weiterhin mehrheitlich positive Einschätzungen an.

Das DZB Plenum liefert seit August 2008 ein Stimmungsbild für den deutschen Zertifikatemarkt. Die Online-Befragung bezieht neben Produktanbietern auch den Bank- und Sparkassenvertrieb in die Befragung ein. Eine ausführlichere Darstellung der Ergebnisse entnehmen Sie bitte dem hier abrufbaren PDF oder der Übersicht aller bisherigen Ergebnisse.

 

Weitere Beraternews